2015-01-02 13.18.14

Wo der Pfeffer wächst

Nach den sechs Tagen Safari durch die Serengeti, den Ngorongoro Krater, den Elefanten- und den Giraffenpark, ging es zum Relaxen über die Jahreswende nach Sansibar. Von Flughafen Kilmanjaro aus nur ein Katzensprung von einer knappen Stunde, erreicht an die halbautonome Republik unweit der ostafrikanischen Küste.

Auch Sansibar ist wie das Festland Tansanias sehr arm. Der Tourismus hält sich auch hier in Grenzen under findet hinter Grenzen statt. Wir kamen mitten in der Nacht in unserem Resort am Indischen Ozean an. Und das erste, was mir auffiel waren die hohen Mauern, die uns umgaben. Und wie sich in den folgenden Tagen herausstellte, wurden wir auch von einer regelrechten kleinen Privatarmee aus Massai-Kriegern bewacht. Es war kurios die Massai in ihren traditionellen Gewändern tagsüber am Strand zu sehen . Die grellbunten Sonnenbrillen passten irgendwie nicht ins Bild. Gingen wir nachts den beleuchteten Weg aus dem Restaurant zu unserem Bungalow zurück, kam es vor, dass plötzlich aus der Dunkelheit heraus eine tiefe Stimme uns mit einem „Djambo“ begrüßte. Das war der diensthabende Massai, der mit Machete bewaffnet unseren Weg verfolgte. Immer wieder, so hörten wir von anderen Reisenden, würde es auf Sansibar zu Überfällen auf Resorts kommen. Nun. Wir haben davon nichts bemerkt. Unsere Tage dort verliefen entspannt und ruhig.

Nur einmal machten wir einen Ausflug nach Sansibar-City, kamen an Freddi Mercurys Geburtshaus vorbei und besuchten eine Gewürzfarm, denn schließlich wollte ich ja mal sehen, wo der Pfeffer wächst.

Sansibar-City ist Weltkulturerbe, das verfällt. Beim Gang durch die Altstadt fragt man sich, wie lange das alles noch stehen bleibt. Manche Häuser sind dem Zusammenbruch nahe. Interessant an  waren auch die Straßenzüge aus sozialistischer Zeit. Ich fühlte mich kurz zurückversetzt nach Berlin-Lichtenberg kurz nach der Wende.

Sansibar ist ansonsten aber wunderschön. Ein tropisches Paradies für die, die es bezahlen können. Für alle anderen ist es ein Ort, an dem sie leben und an dem wie überall das Leben manchmal ganz schön hart sein kann.

Ein Gedanke zu „Wo der Pfeffer wächst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *