Kategorie-Archiv: So isses

Nie zu alt für Unfug

Unfug – was für ein schönes Wort. Umgangssprachlich für Unsinn. Von Unfug gibt es keinen Plural. Unfüge? Nein. Existiert nicht. Gegen groben Unfug ist man nicht geschützt oder versichert, sagt der Volksmund. Firlefanz ist ein Synonym für Unfug – und ebenso ein entzückendes Wort. Das Gegenteil von Unfug ist Fug. Mit Fug und Recht. Fug kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet Recht. Unfug setzen wir aber dennoch nicht mit Unrecht gleich. Es ist eher Quatsch, alberner Kram. Blödsinn.

Also, könnte ich auch sagen: Für Blödsinn ist man nie zu alt. Ich jedenfalls nicht. Es gibt viel Unfug oder Blödsinn, von dem ich die Finger lasse. In der Regel, weil vieles Zeit verschwendet, die ich lieber mit anderem Sinn fülle anstatt mit Unsinn. Aber es gibt aber auch Unfug, an dem ich einfach nicht vorbeikomme.

Erst rief ich: „Nein! Verschont mich mit diesem Quatsch! Auf Schritt und Tritt den Minimonitor vor Augen haben? Zeichentrickfiguren sammeln? In Arenen kämpfen? Spätestens bei letzterem war ich ausgestiegen und hatte beschlossen, Pokemon Go geht an mir vorbei.

Nun bin ich an Arbeitstagen im Schnitt zwei Stunden per ÖPNV unterwegs, stehe auf Bahnsteigen rum, warte auf Züge, sitze in selbigen. In der Regel wirft man in dieser Zeit eine Blick aufs Handy, checkt Mails, schaut bei Facebook vorbei, twittert eine Runde über die verlorene Zeit durch verspätete S-Bahnen und ähnlich Nebensächlichen am Wegesrand. Warum, so dachte ich mir dInder Tage – etwa in Höhe vom Ostbahnhof – warum also, nicht? Lad‘ dir doch die App eben mal runter und guck‘ dir diesen Pokequatschkram an, flüsterte mir meine innere Unfugstimme ins Ohr. Okay, okay… Geladen, installiert, Profil angelegt und … oh Gott … bei der Frau gegenüber sitzt ein komisches buntes Tierchen auf dem Schoß! Ahhhh!!! Ich wische so ungeschickt mit den Fingern über den Monitor und reiße das Gerät herum, dass mich die Frau mit dem Monster auf dem Schoß misstrauisch beäugt. Das Monster beäugt mich auch misstrauisch. Sind die beiden im Bunde?

Nun, also, um es kurz zu sagen: Schnell hatte auch mich dieser Pokémon-Hype gepackt, denn wie diese kleinen Biester plötzlich so aus dem Nichts auftauchen und sich frech auf die Couch lümmeln oder auf der Tastatur rumhüpfen, das ist schon witzig. Es ist dieser Transport von dem Ungesehenen in die sichtbare Welt, der fasziniert.

Doch ebenso schnell ist der Hype auch wieder verflogen – Pokémon came and went. Das Spiel selbst langweilte mich schnell. Kämpfen in Arenen interessiert mich nicht. Auch draußen rumlaufen mit der Nase im Smartphone ist noch nie mein Ding gewesen. Außerdem bin ich meistens sowieso mit dem Fahrrad unterwegs, da ist Pokémons jagen eher hinderlich. Und auch wenn mein Schreibtischstuhl im Büro ziemlich genau zwischen zwei erreichbaren Pokestops steht, der Reiz des Unfugs ist verflogen. Ich halte dann mal nach dem nächsten Quatschkram Ausschau, den es auszuprobieren  lohnt.

dem fritz sei‘ wetter

das war ja nun nix. da ist die squadra azzurra gestern doch mit mann und maus untergegangen gegen paraguay. und woran lags? am wetter natürlich. ist doch klar, bei dem fritz-walter-wetter hatten die italiener ja, wahnsinnig mit den haaren zu tun. da half ja auch keine doppelladung taft drei-wetter-spray. da lagen die haare einfach einmal gar nicht. und das lässt natürlich die italienische konzentration beim fußball auf das wesentlich sinken: wie komme ich bei dem wetter wohl rüber am fernsehschirm? da kann man so nebensächliches wie fußball ja schon mal vergeigen. aber, anderserseits sage ich doch einfach mal: weiter so! denn wer als amtierender weltmeister gerade mal ein müdes 1:1 rausholt, der hat es auch auf keinen fall verdient, seinen titel verteidigen zu dürfen. so.

im design-desaster

so, die erste hürde wäre also geschafft. ein sattes 4:0, das kann sich doch sehen lassen und so weiter gehen. schön ist auch, dass die fdp das label „gurkentruppe“ nun noch weiter für sich in anspruch nehmen darf. aber dennoch: es steht nicht alles zum besten in d-land. denn eines offenbart die flächendeckende beflaggung dieser tage ja nun wieder ganz immens: schwarz-rot-gold passt ja so gar nicht zu gar nichts. das dilemma wurde mir bei der balkonbeflaggung erst wieder richtig deutlich. werde mit angela mal ein ernstes wörtchen reden müssen, dass wir da designtechnisch  ranmüssen. vielleicht etwas in einem zartes rosé. weiß könnte auch ganz gut klappen. und ja, vielleicht auch ein kräftiges himmelblö. dann passt die flagge wenigstens das nächste mal auch zu geranie, lobelie und co.

harte konkurrenz für gurkentruppen

jetzt geht’s lohos! heute startet die deutsche mannschaft ins wm-turnier. gegen australien geht’s. das klingt für mich nach einer lösbaren aufgabe. australien? wird da überhaupt fußball gespielt? gibt’s da ne liga? spielen die da nicht nur outback-hockey? waren die vorher schon mal bei ner wm? fragen über fragen, die sich mir alter fußballschnitte da mal wieder stellen. lese gerade bei wiki, dass die australier in der tat erst zum dritten mal bei einer fußball-wm dabei sind. darin liegt chance wie risiko. die chance für die deutsche mannschaft besteht darin, dass die australier sich z.b. vom weg aus der kabine verlaufen und versehentlich auf dem trainingsplatz landen, wo sie auf brasilien treffen und aufgrund des quirligen drippelspiels der hitzigen südamerikaner sofort ausscheiden. auf der anderen seite: das risiko liegt für jogi und seine mannen natürlich im unbekannten faktor. das dritte mal bei einer wm? aller guten dinge sind drei. dieses mal wollen es die aussies reissen. sie wollen den pokal. sind immer 19. der fifa-weltrangliste. das spiel könnte sich also als ungeahnt schwieriger auftakt für die deutschen erweisen. deswegen nur einen rat vorher, jungs: schlecht spielen düft ihr nicht. das label „gurkentruppe“ ist dieser tage leider bereits anderweitig vergeben.

neues aus deutschland

wir befinden uns im jahre 2009 n. chr. ganz gallien … äh – deutschland ist vom kapitalismus besetzt. ganz deutschland? nein! ein von unbeugsamen görlitzern bevölkertes dorf hört nicht auf, dem eindringling widerstand zu leisten…


foto: mit freundlicher genehmigung von hk, mplgg, aufgenommen eine woche vor der bundestagswahl 2009 in görlitz, der östlichsten stadt deutschlands.

star trek reloaded

… gebt dem mann bitte ein kommando – und zwar über eine neue startrek-serie! denn eins ist nun klar: serienvirtuose j.j. abrams kann dem etwas in die jahre gekommenen startrek-stoff wieder leben einhauchen. das hat er im neuen film bravourös bewiesen. was für ein genialer film! genau das richtige maß an nostalgischer schwelgerei für die wirklich wirklich alten trekkies (wie mich) und genug futter für das junge gemüse, das mit diesem stoff ganz neu konfrontiert wird. ich wiederhole jetzt hier nicht alles, was bereits zu genüge in den überschwenglichen kritiken zur sprache kam. sie haben in allem recht. zum einen lebt der film davon, dass die charaktere mit schauspielern besetzt sind, die in der tat ihre alten egos aus den 70ern perfekt wiedergeben. uhuras kopfschwung, wenn sie von der kommunikationskonsole ihren kritischen blick in die runde wirft – wunderbar! chekov wie immer aufgeregt radebrechend – und im neuen film bezaubernd süße 17…. abrams ist es auch gelungen, die gewohnte startrek-ironie bestens einzusetzen. dialog kirk-sulu: kirk fragt: „und in welcher kampftechnik sind sie ausgebildet?“ sulu-antwort: „fechten.“ kirks leicht abfälliger blick und ein paar szenen später die präsentation der fechtkunst – herrlich! und dann die ganzen witzigen filmzitate, die sich wirklich aus jeder ecke bedienen. allein deswegen erzwingt der film mehrmaliges ansehen (die dvd ist hiermit vorgemerkt!). naja, und natürlich nicht zu vergessen: spock. sowohl das original wie die neubesetzung absolut sehenswert. nur eins war mir neu: spock und uhura…??? ich bin erschüttert…!!! ich könnte jetzt hier noch stundenlang schwelgen. aber, leute, ich will euch jetzt nicht die zeit stehlen. schaltet lieber sofort die kiste aus und wetzt ins kino! und nicht vergessen: lebt lang und in frieden…

wo ist die stadt?

laut wikipedia hat berlin 891,85 quadratkilometer fläche, 12 bezirke und 95 ortsteile. im angesicht dessen bekommt die frage „wo ist die stadt?“ natürlich eine gewisse dimension. ebendiese frage stellten mir vor einigen tagen morgens auf dem weg zur arbeit zwei frauen (mutter und tochter vermutlich). in unmittelbarer nähe, sozusagen direkt vor dem reichstag stehend, fragte mich die tocher (rheinischer akzent, wenn ich nicht irre) zunächst: „wo geht es denn hier zum bahnhof?“ ich frage freundlich nach: „zum hauptbahnhof?“ sie bejaht und bellt gleich hintenan die frage: „is da de stadt?“ ich frage zurück, ob sie mit ’stadt‘ shoppingmeilen o.ä. meine. sie: „nee, de stadt eben. da wo de paati machn kannst.“ es war wohlgemerkt 9h morgens. ich: „sie meinen kneipen, restaurants.“ sie: „ja, nee, so richtig zum sau raus lassen.“ ich gucke vermutlich einigermaßen ratlos und sage: „also, es gibt hier in berlin mehrere stadtteile, wo sie was unternehmen können.“ ich zähle einige auf, mehrmals unterbrochen von den fragen „ist das weit?“ und „könn wa da zu fuß hingehen?“. ich erläutere auch hierzu geduldig die verschiedenen möglichkeiten, und lass auch shoppingqualitäten der einzelnen bezirke nicht unerwähnt. denn der schweigsamen mutter blitzen bei jedem erwähnen des wortes ’shopping‘ die augen. nachdem ich jedenfalls mit meinem touristischen einmaleins am ende bin und die beiden damen vor der wahl zwischen mitte und schöneberg und bahn oder fuß stehen, setzt die tochter zu einem abschließenden einwand an: „und ne stadt so richtig gibt es hier gar nich?“ tja, was soll man da antworten? 891 quadratkilometer und schafft es noch nicht mal zur stadt? bochum ist da sicher anders.

nachtrag

gerade lese ich, wer außer demi moore noch twittert. die nasa. ach was? twittern die live aus der iss? „fliege gerade am klo vorbei. unter mir texas.“ oder was twittern die? nein im ernst. bei wiki steht, dass die nasa getwittert hat als als sie wasser aufm mars gefunden haben wollen. na toll. da hätte ich vermutlich auch gezwitschert. ich muss das mal checken, was die nasa zu berichten hat. … auszeit … pause … ich bin zurück. und ich fass es nicht: in der tat twittert die nasa aus der iss!!! astronautin sandy magnus hat was übers kochen in der schwerelosigkeit geschrieben. und ein foto des tages gibt es auch. ist das nicht texas da unten rechts? ich seh doch die o-beine vom bush – ganz deutlich! naja, aber auch hier stellt sich mir die frage: will ich wirklich wissen, was auf der iss gekocht wird?

und übrigens finde ich einen weiteren eintrag zum stichwort twitter bei wiki höchst beunruhigend, so er denn stimmt: laut twitter private policy sammelt twitter personenbezogene daten seiner benutzer und teilt sie dritten mit.