im stadion

im stadion


ziemlich cool unser olympiastadion. tolle atmosphäre bei der leichtathletikweltmeisterschaft.


dann fing es allerdings an zu schütten wie aus kübeln. abbruch aller wettkämpfe.


aber dann bekam usain bolt seine goldmedaille für die 200 meter und das stadion tobte.


und zum schluss haben wir alle für ihn “happy birthday” gesungen. da war er ganz schön gerührt.

dicker hund

nicht dreibeinig, aber ein wahrlich dicker hund ist diese eben gelesene meldung: britische polizeihunde tragen demnächst stiefel. zumindest wenn sie haus oder wohnung eines muslimisches verdächtigen und/oder zeugen betreten. da diese sich über die vermeindliche unreinheit des hundes echauffieren könnten. hm. in diesem zusammenhang drängen sich mir doch sofort zwei fragen auf. zum einen: sind stiefel die winterbekleidung und gibt es im sommer sandalen? und zweitens: was macht hund, wenn hund mal muss im muslimischen viertel? hat jeder britische polzeihund also künftig 50 cent fürs öffentliche wc dabei? oder muss man die firma dixi da auf eine ganz neue marktlücke hinweisen? ach, und merkwürdig fand ich übrigens die meldung in der meldung, dass sich in schottland ein moslem sogar darüber aufgeregt hat, dass auf einem polizeiwerbeplakat ein polizeihundwelpe abgebildet war. daran anschließt sich frage 3: wie kann man schon als welpe wissen, welchen beruf man später einschlägt?

so, und hier noch die aktuellen ergebnisse von der frauenträger-wm: die esten holen sich erneut den titel (auch hier übrigens vize-weltmeister: die deutschen). im sprint hatten allerdings die finnen die nase vorn.

und der dreibeinige hund ist in arbeit.

der dreibeinige hund

nein, keine sorge also wirklich, bis zu der wm wird es nicht dauern, bis es wieder bei yadzia bloggt. denn die nächste wirklich wichtige fängt ja bereits am kommenden samstag an. fragezeichen allerorten? ja. kennt ihr nicht? im finnischen sonkajärvi startet dann die 16. wm im frauentragen. übrigens sind die esten hier ganz weit vorn und seit 1998 ungeschlagen. im letzten jahr gewann margo uusorg sogar in weltrekordzeit. die esten haben sogar schon einen eigenen stil, das sogenannte “estonian-style wife-carrying“, entwickelt. aber auch wer den fussballentzug nicht verkraftet hat, sollte sich im juli nach finnland begeben und kann sich dort an der schlamm-fussball-wm freuen. überhaupt scheinen die finnen die weltmeister in lustigen weltmeisterschaften zu sein. ende august geht es gleich weiter mit dem handywerfen (woraus die deutschen natürlich gleich wieder einen verein gegründet haben!). und dann folgt irgendwann die sauna-wm. toll, diese finnen, nur ein paar wochen im jahr licht, aber hauptsache party! naja, und wer dann noch nicht genug wmt hat, kann sich auf die gummistiefelweitwurf-wm (deren dachverband sitzt aber in finnland…), das skurrile barträgertreffen (darin sind übrigend wir amtierende weltmeister!) u.v.m. freuen. beim finnischen gummistiefelwerferverband ist übrigens gerade die topmeldung zu lesen, dass in italien ein ganz spezieller weitwurfgummistiefel entwickelt wurde. die müssen in venedig sitzen. denn wo sonst im trockenen italien bekommt man nasse füsse und weiß, was gummistiefel sind?
so, jetzt wollte ich wie die head verrät heute ja eigentlich über den dreibeinigen hund schreiben. dazu also demnächst mehr.

weltmeister der herzen

weltmeister der herzen


welche unbändige freude! unglaublich! wer hätte vor vier wochen gesagt, dass selbst ein dritter platz deutschland in einen solchen freudentaumel versetzen könnte. die deutschen, die immer fleissig sind, immer die besten sein wollen, deutsche wertarbeit – nix anders zählt. doch wir können auch bescheidener wie sich jetzt zeigt. toll gemacht klinsis kicker, toll gemacht deutschland. diese vier wochen werden in die geschichte eingehen. auf wunderbare weise! endlich mal.

patriotismus ist in

wer hätte das gedacht? vor vier wochen – da galt schwarz-rot-gold noch als bäh. in manchen kreisen hätte man sich eher die hand abgehackt, als eine fahne zu schwenken. und nun? deutschland im halbfinale ausgeschieden. gescheitert am angstgegner italien. und sind die fahnen verschwunden? die hupen verklungen? die freude versiegt? nichts dergleichen. deutschland ist weiterhin ein fahnenmeer. wiegt sich sanft in der freude des wiedergefundenen patriotismus. ist stolz, ohne scham. wer hätte das gedacht? die stunde der patrioten – und niemanden stört es mehr. im gegenteil. alle sind dabei.

Seite 1 von 3123